Zirka 200 Jahre lang blieb die Technik der Miniatur unverändert. Während dieser Zeit und besonders im 17. Jahrhundert wurden auch Miniaturen mit Öl Farben auf Kupfer, Schiefer und Holz gemalt, aber die Farben wirkten nicht "fein" und "transparent" wie bei der Malerei mit Wasserfarben auf Elfenbein.

Anfang des 17. Jahrhunderts fingen die Künstler auf Elfenbein an zu malen.

NICHOLAS HILLIARD war Mitte des 16. Jahrhunderts. Der "GRÖßTE MINIATURMALER am Hofe von Elisabeth I (Tochter von Anna Boleyn und Heinrich VIII)

Um 1600 hat er sogar ein Buch über "The Art of Limning" geschrieben. Für ihn war Hans Holbein sein Beispiel.

Der größte Miniatur Maler in England war ohne Zweifel RICHARD COSWAY, der eine so "feine Technik" hatte, dass dadurch seine Arbeiten so "transparent" wirkten.

In Wien haben große Persönlichkeiten wie MORITZ , MICHAEL DAFFINGER und HEINRICH FRIEDRICH FUEGER die Kunst der Miniaturmalerei geprägt.

Um die Zeit des Wienerkongresses war sehr modern, dass "la Creme de la Creme" sich auf Elfenbein in Miniatur malen ließen.

Von einem Meister erster Klasse wie JEAN BAPTISTE ISABEY, der Napoleon gemalt hat, sagte man dass er eine "unfehlbare Methode" hatte: die "Zärtlichkeit" und das "Herz" der gemalte Person auf die Miniatur "bloß" zu zeigen.

In Frankreich, während der Herrschaft von Heinrich II, hatte die delikate Art der Miniaturmalerei von JEAN CLOET mit seiner Schule diese Zeit geprägt.

In Italien hatte schon GIORGIO VASARI, Mitte des 16. Jahrhunderts, mit dieser Art der Malerei Schule gemacht.

Giorgio Vasari hat sich als "Erfinder der Kupferstecherkunst" genannt und somit in Venedig große Konkurrenz Albrecht Dürer gemacht.

Der anekdotischen Bericht über die "Entstehung" des ersten "Niello Abdrucks" (aus Nigellum) hat offenbar Giorgio Vasari selbst nicht ernst genommen: "auf ein frisch eingefärbtes Niello, sei einer Wäscherin versehentlich ein feuchtes Tuch gefallen, dass dann zu ihrer Bestürzung dessen Darstellung zeigte und dies sei nicht weniger als "die Erfindung der Kupferstecherkunst" gewesen.

Die Kunst der Miniatur Malerei hatte noch mehr Bedeutung im 18. und 19. Jahrhundert bekommen und wurde eine echte "Mode".